Mit dem ROSE BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED hält echter Disco-Flavour Einzug in unseren Gravel-Vergleichstest. Sind die besondere Ausstattung und der Glitzer-Look das Geheimrezept für einen perfekten Gravel-Allrounder? Wir haben es für euch herausgefunden.

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Gravel-Bike 2021 – 13 Modelle im Vergleichstest

ROSE BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED | 8,65 kg in Größe 57 | 4.949 € | Hersteller-Website

Was im Schatten nach mausgrauem Understatement aussieht, entpuppt sich unter Sonnenlicht als glitzernde Gravel-Rosie: Das ROSE BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED leuchtet uns in allen Farben des Regenbogens entgegen. Falls ihr das BACKROAD von 2017 (zum Test) noch kennen solltet, werdet ihr euren Augen nur schwer trauen können. Beim Bike-Versender hat sich einiges getan! Am aktuellen ROSE kommen 4 Anschraubmöglichkeiten für Flaschen am Carbon-Rahmen, beidseitige Triple-Mounts an der Carbon-Gabel und Montagemöglichkeiten für Schutzbleche zum Einsatz. Die Sattelklemme ist, wie auch die Zugverlegung, komplett im Rahmen integriert. Eine Aussparung am Sitzrohr versetzt den Klemmbereich der proprietären Sattelstütze weiter nach unten und gibt ihr so einen größeren Flex-Bereich. Die Zugeingänge am ROSE befinden sich clever versteckt unter dem Vorbau in der Abdeckung des Steuersatzes. Unser 4.949 € teures Test-Bike ist ausgestattet mit der 2×12 SRAM Force eTap AXS-Schaltgruppe mit 46/33 T-Kettenblättern und 10–33 T-Kassette, 160 mm Bremsscheiben an Front und Heck und ROSE GC Forty Disc-Laufrädern. Anders als beim Canyon Grail kommt nicht die „Wide”-Variante des SRAM-Schaltwerks zum Einsatz, wodurch die größere 10–36 T-Kassette nicht kompatibel ist. Mit dem ROSE lässt es sich so zwar bei 45 km/h aktiv mit pedalieren, steile Rampen fordern jedoch entsprechend mehr Muskelkraft.

Die Zugeingänge sind geschickt unter dem Vorbau in der Abdeckung des Steuersatzes versteckt und sorgen für einen aufgeräumten Look.
Die 2×12 SRAM Force eTap AXS-Schaltgruppe mit 46/33 T-Kettenblättern und 10–33 T-Kassette ist im welligen Terrain ausreichend. Ihre sportliche Bandbreite macht längere steile Anstiege jedoch zum Kampf.

ROSE BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED

4.949 €

Ausstattung

Sattelstütze ROSE Backroad Seatpost 25 mm
Bremsen SRAM Force 160/160 mm
Schaltung SRAM Force eTap AXS 46/33 (10–33)
Vorbau Ritchey WCS Toyon 80 mm
Lenker Ritchey WCS Carbon VentureMax 420 mm
Laufräder ROSE GC Forty Disc
Reifen WTB Venture Road TCS 40C

Technische Daten

Größe 50 53 55 57 59 62
Gewicht 8,65 kg
Laufradgröße 700C

Besonderheiten

Hochwertige Effektlackierung
Anschraubpunkte an Oberseite Oberrohr und an Unterseite Unterrohr
Anschraubpunkte an Gabel; 3 pro Gabelseite
Anschraubpunkte für Schutzbleche und Gepäckträger


Die kompakten Drops des Ritchey-Lenkers machen die Unterlenkergriffe einfacher erreichbar und weisen zudem eine gute Ergonomie auf.
Nehmt die richtige Stütze für eure Beinlänge: Der Sweetspot der Sattelstützen-Compliance ist geradezu winzig und stark abhängig vom Auszug. Bei viel Auszug des Sattels: die Stütze mit 8 mm Versatz wählen. Bei geringem Auszug: das Modell mit 25 mm Versatz nehmen.
Größe 50 53 55 57 59 62
Sattelrohr 450 mm 480 mm 500 mm 520 mm 540 mm 575 mm
Oberrohr 515 mm 534 mm 550 mm 568 mm 582 mm 602 mm
Steuerrohr 100 mm 120 mm 135 mm 150 mm 165 mm 188 mm
Lenkwinkel 71,0° 71,3° 71,5° 71,8° 72,0° 72,0°
Sitzwinkel 75,0° 74,5° 74,0° 73,5° 73,5° 73,5°
Kettenstrebe 427 mm 427 mm 427 mm 434 mm 434 mm 434 mm
BB Drop 76 mm 76 mm 76 mm 76 mm 76 mm 76 mm
Radstand 1.000 mm 1.012 mm 1.021 mm 1.039 mm 1.051 mm 1.072 mm
Reach 371 mm 380 mm 386 mm 395 mm 404 mm 417 mm
Stack 536 mm 555 mm 570 mm 586 mm 601 mm 623 mm

Die Ausstattung der Gravel-Rosie ist nicht ganz stimmig: Während Cockpit und Reifen nach Offroad schreien, verlangen der Antrieb und die Laufräder eher nach Hardpack- und Allroad-Bedingungen.

Helm KASK PROTONE | Brille Komono Renee | Jersey Jeansjacke
Shorts Giro Ride | Socken MB Wear Zoncolan Socks | Schuhe Giro Republic LX Reflective

Wie auch beim Ridley Kanzo Fast kommen die WTB Venture Road TCS-Pneus in 700 x 42C zum Einsatz, die in unserem Gravel-Reifen-Vergleichstest mit ihrem hohen Grip, aber auch hohen Rollwiderstand von sich reden gemacht haben. Der Ritchey WCS Carbon VentureMax-Lenker überzeugt mit seinem kompakten Drop und seiner hervorragenden Ergonomie.

Im Antritt generiert das ROSE direkten Vortrieb. Es gehört zwar nicht zu den spritzigsten Bikes im Test, ist aber ausreichend leichtfüßig für den einen oder anderen Zwischensprint. Hier macht sich der vergleichsweise leichte Laufradsatz und das mit 8,65 kg in Größe 57 angenehm geringe Gesamtgewicht positiv bemerkbar. Die Effizienz des BACKROAD hängt stark von der Beschaffenheit des Untergrunds ab: Während die WTB-Pneus auf Hardpack und Asphalt nach permanenten Pedal-Input verlangen, verhelfen sie durch ihren hohen Grip und dem insgesamt guten Gesamtkomfort dem Gravel-Bike zu einer guten Offroad-Effizienz.

Es verfügt über eine sehr gute Vibrationsdämpfung von kleinen Schlägen und liegt dabei satt auf dem Untergrund. Bei größeren Schlägen bleibt das Bike selbst auch souverän, nur große Fahrer, die die D-förmige Sattelstütze weit ausziehen müssen, bekommen ihre fehlende Dämpfung zu spüren und werden für einen kurzen Moment aus dem Sattel gehoben. Abgesehen davon kann uns der Langstreckenkomfort des ROSE jedoch überzeugen. Die Compliance von Front und Heck sind gut aufeinander abgestimmt und der kompakte Drop des Lenkers sorgt dafür, dass die Unterlenker kein weit entferntes Paradies sind. Im Vergleich zum Testfeld ist das ROSE mit 700C-Laufrädern angenehm wendig und agil. Anders als bei der 650B-Ausstattungsvariante passt die Agilität von Front und Heck besser zueinander und die Laufruhe geht absolut in Ordnung. Der agile Handling-Charakter setzt Lenkimpulse bereitwillig um und sorgt so für ein dynamisches und sportliches Fahrverhalten. Sowohl der breite Lenker mit ordentlich Flair als auch das hohe Grip-Level der WTB-Pneus liefern Vertrauen. Einzig große Kompressionen im Sitzen sorgen aufgrund der unterdämpften Sattelstütze für eine gewisse Confidence-Einbuße beim Fahrer.

Tuning-Tipps: für welliges Terrain und kompakte Untergründe: schnellere Reifen mit guter Eigendämpfung | für bergiges Terrain und lose Untergründe: ROSE BACKROAD AXS Mullet Build

Fahreigenschaften

4

Agilität

  1. träge
  2. verspielt

Laufruhe

  1. nervös
  2. laufruhig

Handling

  1. fordernd
  2. ausgewogen

Fahrspass

  1. langweilig
  2. lebendig

Komfort

  1. straff
  2. komfortabel

Preis-Leistung

  1. schlecht
  2. sehr gut

Technische Daten

ROSE
BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED

Größe: 50 53 55 57 59 62
Gewicht: 8,65 kg
Preis: 4.949 €

Einsatzgebiet

Feiner Asphalt 1
Allroad/Gravel 2
Alltag/Commute 3

Fazit

Das ROSE BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED beweist durch einen harmonischen Mix von Agilität und Laufruhe und den zahlreichen Anschraubpunkten für Fender, Trinkflaschen und Gepäck gute Gravel-Allround-Eigenschaften für alle Könnerstufen und ist auch als täglicher Commuter im welligen Terrain geeignet. Die begrenzte Untersetzung der Schaltgruppe und der hohe Rollwiderstand der Pneus limitieren jedoch das Potenzial des Bikes.

Tops

  • zahlreiche Anschraubpunkte
  • in vielen Ausstattungsvarianten erhältlich
  • angenehm direkter Vortrieb
  • hohes Sicherheitsgefühl auf kompakten bis mittelgroben Untergründen

Flops

  • Gesamtkonzept nicht ganz stimmig
  • Sattelstützen-Komfort stark abhängig vom Auszug und Setback und zu wenig gedämpft

Du brauchst noch Entscheidungshilfe? Dann wirf mal einen Blick in unsere Gravel-Bike-Kaufberatung. Solltest du noch auf der Suche nach dem perfekten Gravel-Reifen sein, dann hilft dir sicherlich unser Gravel-Reifen Vergleichstest.


Mehr Informationen findet ihr unter rosebikes.de

Das Testfeld

Einen Überblick über diesen Vergleichstest erhaltet ihr hier: Das beste Gravel-Bike 2021 – 13 Modelle im Vergleichstest

Alle Bikes im Test: 3T Exploro Race EKAR 1X13 (Zum Test) | ARC8 Eero (Zum Test) | BMC URS 01 ONE (Zum Test) | Cannondale Topstone Carbon Lefty 3 (Zum Test) | Canyon Grail CF SLX 8 eTap (Zum Test) | Fustle Causeway GRX600 (Zum Test) | OPEN WI.DE. (Zum Test) | Ridley Kanzo Fast (Zum Test) | Ritte Satyr (Zum Test) | ROSE BACKROAD FORCE ETAP AXS LIMITED | ROSE BACKROAD AL GRX RX600 1X11 (Zum Test) | Specialized S-Works Diverge (Zum Test) | Trek Checkpoint (Zum Test)


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann würde es uns sehr freuen, wenn auch du uns als Supporter mit einem monatlichen Beitrag unterstützt. Als GRAN FONDO-Supporter sicherst du dem hochwertigen Bike-Journalismus eine nachhaltige Zukunft und sorgst dafür, das die New-Road-Welt auch weiter ein kostenloses und unabhängiges Leitmedium hat. Jetzt Supporter werden!

Text: Benjamin Topf Fotos: Valentin Rühl