Dass Sicherheit vor Style geht, sollte eigentlich nicht zur Debatte stehen. Dennoch ist es weitläufig bekannt, dass Helme nicht aufgrund ihrer Sicherheit, sondern vor allem aufgrund ihres Designs gekauft werden. Ist der neue Bontrager Velocis MIPS in der Lage, sowohl euren Kopf als auch euren Style zu schützen?

Als der Helm ins GRAN FONDO Headquarter geliefert wurde, lautete das Urteil einstimmig: “nice”, begleitet von zustimmendem Kopfnicken. Er sieht cool aus und tut der Street Credibility seiner Träger offensichtlich gut. Die Unisex-Modelle gibt es in fünf verschiedenen Farben: schwarz, weiß, rot, neongelb und knallpink. Aber ist er die 199 € wert, die auf dem Preisschild stehen?

Optisch macht er einiges her, aber wie steht’s in Sachen Sicherheit? Hier kommt die MIPS-Technologie (Multi-directional Impact Protection System) ins Spiel, bei der eine zweite, schwimmend gelagerte Schale im Helm dafür sorgt, dass dieser bei einem schrägen Aufprall leicht rotieren kann, wodurch die auftretenden Kräfte abgeführt werden und sich die Rotationskräfte verringern sollen, die bei einem Sturz auf das Gehirn einwirken.

Bontrager ist der offizielle Helmlieferant des Trek-Segafredo Worldtour-Teams, daher verwundert es nicht, dass ihnen der Einsatz der MIPS-Technologie durch die gesamte Modellpalette hinweg am Herzen lag. Besonders in diesem Jahr gab es einige furchtbare Stürze im Profi-Peloton, bei denen die Fahrer schwerwiegende Kopfverletzungen und Gehirnerschütterungen davon trugen. Das Thema wurde von den Teamärzten verstärkt an die Entscheider im Profi-Sport herangetragen, und das zurecht.

Style- und Sicherheitspunkte können wir also vergeben, wie sieht’s aus mit dem Tragegefühl, wie ist die Einstellbarkeit, wie trägt sich der Helm auf dem Bike? Die innere Schale sieht auf den ersten Blick etwas minimalistisch und zerbrechlich aus, aber wenn man den Helm aufsetzt und mit Hilfe des super funktionierenden Boa-Verschluss-Systems im Nacken befestigt, hält sie ihre Position sehr gut, so gut, dass man nie das Gefühl hat, den Verschluss supereng ziehen zu müssen, damit sie bleibt, wo sie hingehört. Das minimalistisch eingesetzte Schaumstoffpolstersystem ist komfortabel, der Helm umschließt den Kopf gut, ohne sich dabei beschwerlich anzufühlen. Die Polster und die Belüftungsöffnungen sorgen gemeinsam dafür, dass jegliche Feuchtigkeit unglaublich effizient vom Kopf weggeführt wird.

Ebenfalls dabei ist der NeoVisor, ein abnehmbares Visier. Laut Bontrager hat man damit die Vorzüge einer Cap ohne deren Klobigkeit – insbesondere bei Hitze fällt die Kühlung damit deutlich besser aus. Wir sind uns nicht ganz sicher, wie wir das unter Style-Apekten finden, aber es wäre auf jeden Fall unsinnig, mit Blick auf das Airflow-Design des Helms, bei wärmeren Temperaturen ein Cap zu tragen.

Die Kinnriemen kamen uns allerdings übermäßig lang vor, die Einstellung ist recht aufwändig, aber das Gummiband ist flexibel genug, dass man die Riemen doppeln und ordentlich fixieren kann.

Wie aero ist der Bontrager Velocis MIPS?

Laut Bontrager hat das Velocis MIPS-System 18% mehr Luftzirkulation im Vergleich zum Giro Synthe MIPS-System. Und während sich auf der Straße der Luftfluss über den Kopf überraschend schnell angefühlt hat, war die Luftzirkulation im Helm deutlich spürbar und sehr kühlend. Angesichts von Größe und Positionierung der Lüftungsöffnungen sind die untenstehenden Zahlen auf jeden Fall plausibel.

Im aerodynamischen Vergleich mit dem Giro Synthe liegt der Bontrager Velocis MIPS ebenfalls vorn: bei den Tests im Windkanal hatte er laut Bontrager einen Vorteil von 10,8 g gegenüber dem Synthe.

Die Ausstattung des Bontrager Velocis MIPS

Preislich liegt der Velocis mit 199 € im Mittelfeld der Helme mit MIPS-Zertifizierung. Für ein Premiumprodukt aus der Bontrager-Palette also ein guter Deal, besonders im Vergleich mit Konkurrenzprodukten, für die man unter Umständen bei ähnlicher Ausstattung 100 € mehr bezahlt.

Wie bereits erwähnt, ist er in fünf Farben erhältlich: schwarz, weiß, rot, neongelb, und knallpink. Ebenfalls dabei sind Team-Sticker für den Pro-Look.

Bontrager Velocis MIPS Größten & Gewichte

Wir testeten das schwarze Modell in Größe M, das 278 g auf die Waage brachte, also etwas schwerer war, als mit 266 g in der Spezifikation angegeben.

Bontrager Velocis MIPS Größen und Gewichte

Größe Zertifizierung Farbe Gewicht Unverbindliche Preisempfehlung/UVP
S (51-57 cm) CE Schwarz, weiss, rot, neongelb, pink 245 g 199.99 €
M (54-60 cm) CE Schwarz, weiss, rot, neongelb, pink 266 g 199.99 €
L (58-63 cm) CE Schwarz, weiss, rot, neongelb, pink 300 g 199.99 €

Fazit:

Abgesehen vom anfänglichen Kampf mit der Riemenlänge überzeugte der Bontrager Velocis MIPS Helm in mehreren Bereichen, vor allem bei der fantastischen Luftzirkulation. Mit der MIPS-Technologie bekommt man das gute Gefühl, das man angesichts des heißen Eisens “Gehirnerschütterung” auch dringend braucht – bei einem Preis von 199 € ist das ziemlich fair. Bontrager bietet, wie viele andere Marken, ein Jahr lang kostenlosen Ersatz bei einem Sturz. Und noch ein Wort zur Ästhetik: irgendwer bei Bontrager hatte definitiv einen ziemlich guten Tag, als dieses Design entstand – we like!

Mehr Info unter: bontrager.com

Text: Hannah Troop Fotos: Robin Schmitt, Bontrager