Ist die Zukunft des Rennrades elektrisch? Die Gerüchteküche brodelt, diverse Hersteller haben bereits Prototypen gezeigt. Nun stellt Cube als erster Hersteller ein serienreifes E-Rennrad mit schick integriertem Fazua-Antrieb vor. Was kann das Cube Agree Hybrid C:62?

Das Cube Agree Hybrid C:62 ist das erste serienreife E-Rennrad mit Fazua-Antrieb und kommt in Kürze bereits zu Preisen ab 4.999 € in den Handel.

E-Rennräder mit massiven Akku-Packs wurden in den letzten Jahren schon einige vorgestellt. Doch seien wir ehrlich: Mit einem Rennrad hatten diese Bikes bislang wenig zu tun. Nicht nur ihr Gewicht war jenseits von Gut und Böse, auch die bisher verbauten Motorensysteme trieben jedem designaffinen Rennradfahrer Tränen in die Augen. Einige Jahre musste Cube die Pläne, ein E-Rennrad zu entwickeln, aufschieben. Das Problem: Keiner der bekannten E-Antriebe passte für den vom Oberpfälzer Unternehmen anvisierten Einsatzzweck auf der Straße. Nun präsentieren sie mit dem Cube Agree Hybrid C:62 das erste serienreife E-Rennrad mit Fazua-Antrieb.

Der Clou: Der kompakte Antrieb mit kleinem 250-Wh-Akku lässt sich nicht nur schick integrieren, sondern entkoppelt über 25 km/h auch komplett. Obendrein ist er leichter als z. B. ein Bosch-Motor und kann auch vollständig aus dem Rad entnommen werden. Dennoch liefert er 250 W Leistung mit 60 Nm Drehmoment und soll so für mächtig Rückenwind an steilen Anstiegen und für eine grandiose Beschleunigung in der Ebene sorgen.

Die Antriebseinheit kann komplett (Motor und Akku) aus dem Unterrohr entnommen werden. Da es sich nicht um ein tragendes Bauteil handelt, könnte das Rad auch ohne die Einheit gefahren werden. Das hier zu sehende Bike wiegt ohne den Antrieb ca. 10,2 kg.

Cube hat die Geometrie des Agree Hybrid etwas entspannter und aufrechter gestaltet als bei seinem unmotorisierten Pendant, schließlich werden in den wenigsten Fällen Vollblut-Racer zum E-Renner greifen – wobei es mit seinem Antrieb auch für Grundlageneinheiten von Trainingsfreaks interessant sein könnte. Angst vor Laktat-Exzessen an Bergen muss man mit ihm ja keine mehr haben.

Auch ohne Antrieb ist die Stabilität nicht beeinträchtigt. Es wird eine Abdeckung geben, damit das Rad auch ohne die Antriebseinheit gefahren werden kann.
Trotz des voluminösen Unterrohrs wirken die Proportionen des Rahmens stimmig.

Auf der hauseigenen Teststrecke mit ca. 70 km und 600 Höhenmeter hatte der 250-Wh-Akku nach Angaben der Cube-Jungs noch mind. 3 von 10 Balken – bei voller Unterstützung. Die tatsächliche Reichweite hängt jedoch von diversen Faktoren ab wie z. B. Fahrergewicht, Trittfrequenz und Tretverhalten. Wer sich für das Thema interessiert, kann bei unserem Schwestermagazin E-MOUNTAINBIKE die Wahrheit über Labortests und Akku-Reichweite erfahren.

Drückt man den schwarzen Button, kann der Antrieb nach unten entnommen werden.
Der Übergang von Oberrohr zu Sitzrohr ist optisch stark an das unmotorisierte Modell angelehnt.
Das kompakte Display gibt Aufschluss über den Akkustand und ermöglicht es, die Unterstützungsstufen zu variieren.
Der Akku wird von oben in die Antriebseinheit geschoben. Denkbar wäre, einen Ersatzakku an einem Flaschenhalter zu montieren. Hier gibt es aber noch keine Serienlösung.

Die Ausstattungen des Cube Agree Hybrid im Überblick

Zu Beginn ist das Rad in zwei Ausstattungsvarianten für 4.999 € bzw. 7.999 € erhältlich. Beide Räder verfügen über Shimano-Scheibenbremsen. Am Topmodell kommt zusätzlich eine Shimano Dura Ace Di2-Schaltung zum Einsatz.

Cube Agree Hybrid C:62 SLT Disc

Steuersatz FSA I-t, Top Integrated 1 ⅛”, Bottom Integrated 1 ¼”
Vorbau Newman Evolution 318.4, 31.8mm
Lenker Newmen Advanced Wing Bar, Carbon
Schaltwerk Shimano Dura Ace Di2 RD-R9150-DSS, 11-Speed
Schalt-/Bremsgriffeinheit Shimano ST-R9170 Di2
Bremsanlage Shimano Dura Ace BR-R9170, Hydr. Disc Brake, Flat Mount
Kurbelgarnitur FSA CK-8685 Carbon, 50x34t
Kassette Shimano Dura Ace C5-9000, 11-28t
Laufradsatz Newmen Advanced SL R.25 Carbon
Reifen Conti Grand Prix 40005 II Kevlar
Sattel CUBE Race SL Carbon 145
Sattelstutze Newmen Advanced SL Carbon

Cube Agree Hybrid C:62 SL Disc

Steuersatz FSA I-t. Top Integrated 1 ⅛”. Bottom Integrated 1 ¼”
Vorbau CUBE Performance Stem Pro, 31.8 mm
Lenker CUBE Gravel Race Bar
Schaltwerk Shimano Ultegra RD-R8000-DGS. 11-Speed
Schalt-/Bremsgriffeinheit Shimano ST-R8020
Bremsanlage Shimano Ultegra BR-R8070. Hyde. Disc Brake. Flat Mount
Kurbelgarnitur FSA CK-8685 Carbon. 50x34t
Kassette Shimano 105 CS-5800. 11-32t
Laufradsatz Newmen Evolution SL R.32
Reifen Schwalbe Durano E, Kevlar. RaceGuard
Sattel Selle Royal Asphalt
Sattelstutze CUBE Prolight

Was, wenn der Antrieb doch einmal defekt sein sollte?

Nach Angaben von Cube bietet Fazua allen Kunden die Möglichkeit, den Fehlerspeicher des eigenen Antriebs schnell und unkompliziert auszulesen. Sollte keine Fernwartung durchgeführt werden können, kann der Kunde den Antrieb einfach selbst zu Fazua senden. Das Bike bleibt dann aber weiterhin nutzbar, schließlich kann es auch ohne Antrieb gefahren werden, bzw. kann ein Ersatz-Antrieb einfach eingesetzt werden.

Kommt die große E-Rennradwelle?

Die Gerüchteküche brodelt. Viele Hersteller arbeiten an Lösungen und sehen ähnliche Potenziale wie beim boomenden E-Mountainbike-Segment. Die großen Herausforderungen liegen einerseits beim rechtlichen Rahmen und der 25-Stundenkilometer-Limitierung. Andererseits sind Gewicht, Integration und Sicherheit wichtige Themen, um die Akzeptanz von E-Bikes zu steigern.

E-Rennräder: Werden wir jetzt alle fett und faul?

Böse Zungen behaupten sarkastisch, dass der Hobby- und Freizeitbereich nur das nachmacht, was im Profisport angeblich schon länger kursiert. Die Rede ist von E-Doping, wie im Fall von Femke Van den Driessche bei der CX-WM 2016 im Januar im belgischen Heusden-Zolder. Laut Herstellern wie Cube oder Focus ist das Ziel von E-Rennrädern jedoch ein anderes: das gemeinsame Erlebnis in einer heterogenen Gruppe, Commuting, Bewegung für nicht mehr ultrafitte Rennradenthusiasten und natürlich der Spaß! E-Rennräder mögen für viele Teufelswerk sein, für andere jedoch sind sie ein Geschenk des Himmels, weil sie auf einmal wieder mit ihren Freunden oder Partnern gemeinsam auf Tour gehen können!

Fazit: Cube Agree Hybrid C:62

Mit dem neuen Agree Hybrid C:62 stellt Cube das erste serienreife E-Rennrad mit Fazua-Antrieb vor, das ein sehr durchdachtes und stimmiges Konzept für eine neue Rennradgeneration darstellt. Für die einen wird es verräterisches Teufelswerk sein, für die anderen eine wahre Revolution, die es Rennradenthusiasten ermöglicht, ihre Leidenschaft wieder und länger auszuführen. Zugleich erschließen E-Rennräder eine neue Zielgruppe, die sich über die nächsten Jahre definieren wird. Soweit die Theorie – das Cube muss sich jedoch erst noch in der Realität und ersten Fahrtests beweisen. Wir sind auf jeden Fall gespannt und werden die Entwicklung aufmerksam verfolgen. Denn als GRAN FONDO Magazin haben wir uns auf die Fahne geschrieben, Echo-Geber und aktiver Mitgestalter der neuesten Trends im Unterlenker-Sport zu sein.

Für mehr Info: cube.com

Text: Christoph Bayer Fotos: Robin Schmitt, Christoph Bayer