Im 2018er Racebike-Grouptest hat das ROSE X-LITE SIX den Kauftipp abgeräumt und auch die Spec-Liste der neuen Disc-Variante klingt vielversprechend. Sie kommt mit der neuen SRAM RED eTap AXS 12-fach-Schaltgruppe – und das zu einem Kampfpreis von 5.999 €. Doch wie schlägt sich der Disc-Racer auf der Straße?

ROSE X-LITE SIX DISC RED eTap AXS | 6,9 kg | 5.999 €

Mit dem heiß begehrten Sieg des Kauftipps im Racebike-Grouptest 2018 hat das Bocholter Familienunternehmen ROSE eine neue Ära eingeläutet. Dank diesem großen Sprung nach vorne spielt das ROSE X-LITE SIX in der obersten Liga der Racebikes. Wir haben nun die Disc-Variante genauer unter die Lupe genommen und ausgiebig getestet.

Mit 5.999 € ist das ROSE X-LITE SIX DISC RED eTap AXS ein wahres Schnäppchen, bedenkt man den Preis der neuen SRAM RED eTap AXS-Schaltgruppe, die alleine in der Non-Powermeter-Variante schon mit 3.618 € zu Buche schlägt. Nachdem wir sowohl das X-LITE SIX in der Felgenbrems-Variante als auch die SRAM RED eTap AXS-Schaltgruppe bereits ausgiebig für euch getestet haben, konzentriert sich dieser Test auf die Unterschiede des Disc-Bikes zur Non-Disc-Version und auf die Performance des Gesamtbikes.

ROSE X-LITE SIX DISC RED eTap AXS – Preise, Gewicht und Ausstattung

Im Vergleich zur Felgenbrems-Variante des ROSE X-LITE SIX gab es einige Neuerungen in der Ausstattung. Das X-LITE DISC kommt mit der neuen SRAM RED eTap AXS 12-fach-Schaltgruppe, hauseigenen Carbon-Laufrädern mit 40 mm an der Front und 50 mm Felgentiefe am Heck sowie den neuen Continental Grand Prix 5000 Tubeless-Reifen. Komponenten wie Lenker, Vorbau und Sattelstütze stammen von Ritchey. Um den Vergleich zur Felgenbrems-Variante des ROSE X-LITE deutlich zu machen, haben wir die beiden Bikes nebeneinandergestellt. Hier findet ihr alle Fakten:

Rose X-LITE SIX eTap-Felgenbremse

Preis 4.999 €
Gewicht 6,1 kg
Schaltgruppe SRAM RED eTap
Kurbel SRAM RED 22 52/36 170 mm
Kassette SRAM XG 1190, 11-fach 11–28
Laufräder Mavic R-Sys SLR WTS 28″
Reifen Mavic
Sattelstütze Ritchey Superlogic Link 15 Flexlogic Carbon UD-carbon/matt 27,2 mm
Vorbau Ritchey WCS C220 blatte 90 mm
Lenker Ritchey WCS Superlogic Carbon Evo Curve Carbon 42 cm

Rose X-LITE SIX DISC RED eTap AXS

Preis 5.999 €
Gewicht 6,9 kg
Schaltgruppe SRAM RED eTap AXS 12-fach
Kurbel SRAM RED 48/35 DUB, 170 mm
Kassette SRAM XG 1290, 12-fach 10–28
Laufräder ROSE RC-FORTY/FIFTY DISC Carbon XDR 28″
Reifen Continental Grand Prix 5000 700 x 25C
Sattelstütze Ritchey Superlogic Link 15 Flexlogic Carbon UD-carbon/matt 27,2 mm
Vorbau Ritchey WCS C220 blatte 90 mm
Lenker Ritchey WCS Superlogic Carbon Evo Curve Carbon 42 cm

ROSE X-LITE SIX DISC – Modelle

Preis Gewicht Schaltgruppe
ROSE X-LITE SIX RED eTap AXS 5.999 € 6,9 kg SRAM RED eTap AXS
ROSE X-LITE SIX DURA-ACE Di2 5.899 € 6,7 kg Shimano DURA-ACE Di2 R9150
ROSE X-LITE SIX DURA-ACE 4.799 € 6,7 kg Shimano DURA-ACE R9100
ROSE X-LITE SIX ULTEGRA Di2 4.449 € 6,9 kg Shimano ULTEGRA Di2 R8050
ROSE X-LITE SIX ULTEGRA 3.799 € 6,9 kg Shimano ULTEGRA R8000

ROSE X-LITE SIX DISC RED eTap AXS – Das Test-Bike

In Sachen Style unterscheidet sich das ROSE X-LITE DISC kaum vom Vorgänger – mal abgesehen von den Scheibenbremsen und dem markanten Look der SRAM RED eTap AXS-Kurbel. Der mattschwarze Carbonrahmen mit dem neuen ROSE-Logo verleiht dem Bocholter Carbon-Renner den gleichen Stealth-Look. Die kabellose eTap sorgt für ein sehr aufgeräumtes und minimalistisches Bike. Das Oberrohr und der Vorbau stehen parallel zueinander und unterstreichen den geradlinigen, aggressiven Charakter des X-LITE. Das relativ lange Steuerrohr bietet selbst ohne Spacer wie schon beim Non-Disc-Vorgänger eine sportliche, aber nicht zu aggressive Position.

Das Test-Bike ist das Topmodell aus dem Hause ROSE und der Preis von 5.999 € ist eine klare Kampfansage an die Konkurrenz – vor allem, weil die Bocholter mit der SRAM RED eTap AXS 12-fach-Gruppe das Neuste vom Neusten verbauen. Die tiefen, hauseigenen Carbon-Laufräder passen zum aggressiven Race-Charakter des X-LITE und versprechen eine gute Balance aus Aerodynamik und Seitenwindanfälligkeit.

ROSE X-LITE SIX DISC RED eTap AXS – Test

Vom ersten Moment macht das ROSE X-LITE SIX RED eTap AXS richtig Spaß! Mit einem Gesamtgewicht von gerade einmal 6,9 kg ist der Bocholter Racer nicht weit vom S-Works Tarmac SL6 Disc entfernt, das die Konkurrenz im 2019er Racebike-Test hinter sich gelassen hat. Die Leichtigkeit macht sich direkt beim ersten Antritt bemerkbar. Und auch beim Klettern macht das X-LITE richtig Laune! Der steife Rahmen setzt jedes Watt in Vortrieb um, was sich auch im Sprint positiv bemerkbar macht.

800 g mehr Gewicht als das X-LITE in der Felgenbrems-Variante – spürt man die? Es klingt viel, ist aber gerade mal eine gefüllte Radflasche oder ein paar Stück Kuchen im Winter weniger. Ein großer Teil des Mehrgewichts beruht auf den tieferen Laufrädern, da das Non-Disc X-LITE SIX eTap mit niedrigen und gerade einmal 1.295 g schweren Mavic R-Sys SLR-Laufrädern auffährt. Das dicke Plus der 40/50 mm tiefen Carbon-Laufräder des X-LITE DISC bringt den bekannten Aero-Sound beim Beschleunigen, einen guten Aero-Vorteil bei Highspeed und einen verdammt coolen Look. Beim Fahren machen sich die Laufräder in Sachen Effizienz ausgesprochen positiv bemerkbar. Gerade wenn man auf der Ebene dahinrollt, lässt sich die Geschwindigkeit sehr gut halten. Die neuen 25 mm breiten Continental Grand Prix 5000 TL Tubeless-Reifen tragen ihren Teil zum mühelosen Dahingleiten bei.

Außerdem zeigt ROSE, dass Sportlichkeit und Komfort durchaus Hand in Hand gehen können: Die Ritchey Carbon-Sattelstütze und der dazu passende Lenker bringen das nötige Level an Compliance, um auch lange Rides angenehm zu gestalten. Erst wenn es richtig ruppig wird, lässt die Front etwas Komfort vermissen. Hier macht sich die Disc-Carbongabel negativ bemerkbar, die aufgrund der Kräfte beim Bremsvorgang steifer ausgelegt werden muss.

Im Downhill bereitet das X-LITE viel Freude. Mit seinem präzisen Lenkverhalten setzt es Lenkimpulse schnell in die Tat um, wirkt aber manchmal fast etwas nervös. Ein Grund dafür ist das relativ lange Steuerrohr, das den Saddle-to-Bar-Drop trotz Race-Setup ohne Spacer spürbar reduziert und dadurch den Druck auf das Vorderrad verringert. Wer ein etwas weniger aggressives Handling wünscht, kann das Setup mit einem längeren Vorbau etwas gutmütiger gestalten – dann sitzt man jedoch auch gestreckter auf dem Bike. Allerdings macht das agile Handling in erfahrenen Rennrad-Händen viel Spaß.

Sicherheit – ein großes Thema und extrem wichtig, wenn man die eigenen Grenzen austesten will. Dank des guten Levels an Compliance schluckt das X-LITE Vibrationen der Straße und in Kombination mit den 25 mm breiten Continental Grand Prix 5000 hat man Grip im Überfluss. Den braucht man auch, denn die SRAM RED eTap AXS-Scheibenbremsen sind bissig und man muss aufpassen, nicht allzu oft das Hinterrad zu blockieren. Dank des steifen Rahmens nimmt das X-LITE aber auch scharfe Bremsmanöver gut hin und lässt sich stets gut kontrollieren. Zu einem Race-Bike wie diesem passen die bissigen SRAM-Stopper sehr gut.

Helm POC Ventral SPIN | Brille Alba Optics Delta | Jersey BBUC Moonlit Unicorn | Bibs BBUC Dance | Socken BBUC Disco Socks | Schuhe Specialized S-Works 7

Wie bereits erwähnt, wollen wir hier nicht näher auf die SRAM RED eTap AXS 12-fach-Gruppe eingehen. Wer dazu mehr Infos haben und einen detaillierten Test lesen will, findet ihn in Ausgabe #011 oder auf unserer Website. Unser einziger Vermerk an dieser Stelle hat mit der Geräuschentwicklung beim Schaltvorgang zu tun. Die Kombination aus aggressiv klingendem Gangwechsel mit dem großen Klangkörper des Carbon-Rahmens und der Carbon-Laufräder lässt alle in der Gruppe wissen: Wir haben geschaltet. Die Aufmerksamkeit muss man mögen.

Fazit

ROSE hat mit der X-LITE SIX-Generation eine neue Ära eingeläutet und spielt nun in der obersten Liga der Race-Bikes. Agil und leichtfüßig macht das ROSE X-LITE DISC RED eTap AXS in allen Lebenslagen viel Spaß, allerdings bedarf das raceorientierte Handling einer erfahrenen Hand. Zu einem unglaublichen Kampfpreis von 5.999 € bietet ROSE ein optisch wie technisch überzeugendes Gesamtpaket!

Mehr Infos findet ihr unter: rosebikes.de

Text: Manuel Buck Fotos: Benjamin Topf