Das U.P.P.E.R. ist nichts für Menschen, die nach Trainingsplan und Watt fahren. Warum? Weil sich das Bike dann langweilt. Wir könnten über die Ausstattung, den Preis oder das Gewicht des Open philosophieren. Über die SRAM Force 1×11-Schaltung, SRAM Force-Discs, Enve M50-Laufräder mit Chris King-Naben und über die 40 mm breiten Schwalbe G-One-Reifen oder die fabelhaften Enve-Anbauteile. Dass 7,34 kg in Größe Large (Fahrergröße 178 cm) für den schwarzen Carbonhobel verdammt leicht sind, dass der Preis mit 4.500 € allein für das Rahmenset jedoch auch saftig ist. Aber darum geht es hier nicht, hier geht es um Erlebnisse und Emotionen.

Hier gehts es zum Auftakt der Crazy Cruising Show zum zweiten und dritten Teil unserer großen Fotostory.

Fährt auch gerne Zug: Das Open U.P.P.E.R. auf dem Weg zum nächsten Abenteuer. Stumpf Kilometer schrubben, das sollen doch die anderen Bikes machen.

Das U.P.P.E.R. ist nichts für Menschen, die nach Trainingsplan und Watt fahren. Warum? Weil sich das Bike dann langweilt. Wir könnten über die Ausstattung, den Preis oder das Gewicht des Open philosophieren. Über die SRAM Force 1×11-Schaltung, SRAM Force-Discs, Enve M50-Laufräder mit Chris King-Naben und über die 40 mm breiten Schwalbe G-One-Reifen oder die fabelhaften Enve-Anbauteile. Dass 7,34 kg in Größe Large (Fahrergröße 178 cm) für den schwarzen Carbonhobel verdammt leicht sind, dass der Preis mit 4.500 € allein für das Rahmenset jedoch auch saftig ist. Aber darum geht es hier nicht, hier geht es um Erlebnisse und Emotionen.

Auch ein Rad hat Gefühle und möchte mehr sehen als den Rollentrainer im Keller oder die immer-immer-immer gleiche Hausrunde. Das Open U.P.P.E.R. ist der Single unter den Rennrädern. Ein One-Night-Stand in Frankfurt, ein Quickie beim Frühjahrsklassiker Frankfurt-Eschborn und ein längeres Intermezzo entlang des Neckars – das U.P.P.E.R. ist für alles zu haben und für jede Schweinerei bereit.
Bereit für verrückte Trips – egal ob Stuttgart, Frankfurt oder Himalaya. Das Open U.P.P.E.R. ist das Schweizer Taschenmesser unter den Unterlenker-Bikes und atmet spontane Bereitschaft.

Und was ist jetzt mit dem Freizeitstress?

Freizeitstress entsteht nicht durch zu viele Optionen und Freizeitangebote, sondern dann, wenn man sich zu viele Gedanken über die Zukunft macht, darüber, was andere denken und wo man sich sehen lassen sollte, und wenn man dabei vergisst, im Hier und Jetzt zu leben. Je mehr Vorbereitung etwas bedarf, desto komplizierter wird es. Mut zu spontaner Bereitschaft trennt die Spreu vom Weizen und die Abenteurer von den Couch-Potatoes. Und genau das verkörpert das Open U.P.P.E.R.: ein Bike, das Spontanität atmet und mit (fast) jeder Situation zurechtkommt, sich aber nicht festlegen möchte.

Hier gehts es zum Auftakt der Crazy Cruising Show zum zweiten und dritten Teil unserer großen Fotostory.


Vielen Dank an Cinelli-Jeans für die Idee mit der Fixie-Tour, Tigerwoods für die flüssige Wegzehrung aus Bassano del Grappa, Basti Raketenmann für die Unterhose, Flo Sieber für die Couch, Guilty76-Präsident Joeckel für vieles und Rik S. für die Heimfahrt! Auf bald!


Text & Fotos: Robin Schmitt